reflections

Wie gern würde ich schreien,
ganz lange und schrill,
doch ich sag nicht ein Wort,
bin wieder nur still.

 


Wie gern würde ich lachen,
ganz ohne Bedenken,
doch es fällt mir schon schwer,
Dir kein Lächeln zu schenken.

 


Wie gern würde ich lieben,
ohne das Denken an morgen,
doch ich kann nicht vergessen,
werde beherrscht von den Sorgen.

 


Ich würde Dir gern sagen,
wie sehr ich Dich mag,
dass Dein Lächeln mir Kraft gibt,
auch am dunkelsten Tag.

 


Doch ich werde nichts tun,
werde wieder nichts zeigen,
denn ich habe gelernt,
meine Gefühle zu verschweigen.

 

23.2.07 21:20

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung